Sie sind hier: Privateigent├╝mer > Erbschaftssteuer

Noch Fragen?

Dann nehmen Sie einfach [Kontakt] mit uns auf und informieren Sie sich ├╝ber unser Leistungsangebot. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Weblinks zum Thema

[Bundesfinanzministerium] mit aktuellen Informationen zur Reform der Erbschaftssteuer

[Erbschaftsteuergesetz] in der aktuellen Fassung

[Bewertungsgesetz] in der aktuellen Fassung

Eine orthographische Diskussion ...

Hei├čt es nun Erbschaftsteuer oder Erbschaftssteuer? Das doppelte "s" in der Erbschaftssteuer ist zul├Ąssig und wird von der Mehrheit der Bev├Âlkerung praktiziert.  Jeder Versuch, eindeutige Regeln zu definieren, ist zum Scheitern verurteilt. Daf├╝r ist das Gebiet zu un├╝bersichtlich, vermeintliche Gesetzm├Ą├čigkeiten zu widerspr├╝chlich. Was uns heute am meisten zu schaffen macht, ist die Tatsache, dass immer wieder neue Begriffe auftauchen, denen das vertraute Fugen-s abhanden gekommen zu sein scheint. In ihrem Bestreben, alles zu vereinheitlichen, hat die beh├Ârdliche Sprachregelung das Fugen-s vor jeglicher Form einer Steuer f├╝r abgeschafft erkl├Ąrt. Da es auch nicht Tabakssteuer hei├če, k├Ânne es folgerichtig auch nur Erbschaftsteuer hei├čen. Neben historischen und beh├Ârdlichen Gr├╝nden z├Ąhlt aber auch die Sprechbarkeit der W├Ârter. Dort, wo das Fugen-s unaussprechlich w├Ąre, dort geh├Ârt es auch nicht hin. Es soll ja die Fuge zwischen zwei W├Ârtern gl├Ątten, nicht dieselbe zu einer Zungenh├╝rde machen. Sprechen Sie einmal Verwaltunggeb├Ąude oder Weihnachtbaum ohne "s" aus, und Sie werden feststellen, dass es nicht nur bl├Âde klingt, sondern auch schwerer zu artikulieren ist. In diesem Sinne bitten wir all diejenigen um Nachsicht, die das Wort Erbschaftssteuer gerne ohne Fugen-S gesehen h├Ątten.

Erbschaftssteuer - Gutachter helfen Steuern sparen!

Anfang 2009 haben sich die Spielregeln bei der Bewertung von Immobilien durch die in Kraft getretene Reform der Erbschaftssteuer (und Schenkungssteuer) erheblich ver├Ąndert. F├╝r die steuerliche Grundbesitzbewertung wird jetzt aber der sogenannte gemeine Wert (anstelle Bedarfswert) zugrunde gelegt. Dieser steuerliche Wertbegriff findet seine inhaltliche Entsprechung im Verkehrswert bzw. Marktwert gem├Ą├č ┬ž 194 Baugesetzbuch und ist bereits seit langem der Standardwert bei Wertgutachten von Immobilien. Der alte Bedarfswert ist durch die Reform der Erbschaftssteuer weggefallen und mit ihm die stark vereinfachten und aus Sicht der meisten Erben g├╝nstigen Regelungen. Wurden Immobilien in der Vergangenheit oftmals nur mit 50 bis 80 Prozent vom Verkehrswert f├╝r die Erbschaftssteuer herangezogen, f├╝hrt die Neuregelung ├╝blicherweise zu einer deutlich h├Âheren Bemessungsgrundlage. Ob dies durch die erh├Âhten Freibetr├Ąge ausgeglichen wird, bedarf stets einer Einzelfall├╝berpr├╝fung.

Erbschaftssteuer
Erbschaftssteuer: Ab 2009 gilt der Verkehrswert.

Auch die Neuregelungen im Rahmen der Reform der Erbschaftssteuer f├╝hren im Ergebnis wieder zu einer pauschalen Vorgehensweise, diese jedoch deutlich komplizierter als es bislang der Fall war. Wichtige wertrelevante Faktoren werden jedoch immer noch nicht bzw. nur unzureichend ber├╝cksichtigt. Daher hat der Gesetzgeber auch den Ausnahme-Paragraphen des ┬ž 198 Bewertungsgesetz erlassen, welcher besagt ...

Weist der Steuerpflichtige nach, dass der gemeine Wert der Immobilie am Bewertungsstichtag niedriger ist als der nach den pauschalen Vorgaben ermittelte Wert, so ist dieser niedrigere Verkehrswert anzusetzen.

Falls Sie also der Meinung sind, dass die pauschale Bewertung durch das Finanzamt nicht sachgerecht ist oder Fehler aufweist, sollten Sie auf jeden Fall [Kontakt] zu uns aufnehmen, da Sie m├Âglicherweise Erbschaftssteuer sparen k├Ânnen.

Unsere Leistungsversprechen

  • Wir gew├Ąhrleisten eine z├╝gige Gutachtenerstellung.
  • Wir kl├Ąren in einem kostenlosen Vorab-Check das Steuersparpotential.
  • Wir begutachten nur dann, wenn tats├Ąchlich mit einer Steuerersparnis zu rechnen ist. Unn├Âtige Wertermittlungskosten werden hierdurch vermieden!

Was ist neu? - Die Erbschaftssteuer-Änderungen im Einzelnen

F├╝r unbebaute Grundst├╝cke wird der gemeine Wert ├╝ber den Bodenrichtwert ermittelt. Der Bodenrichtwert wird vom Gutachterausschuss f├╝r Grundst├╝ckswerte festgelegt. F├╝r die Wertermittlung wird die Grundst├╝cksfl├Ąche mit dem Bodenrichtwert multipliziert. Gegen├╝ber der fr├╝heren Bedarfswertermittlung wird kein 20prozentiger Abschlag mehr vom so ermittelten Wert mehr vorgenommen.

Handelt es sich um ein bebautes Grundst├╝ck, gibt es nach der Reform der Erbschaftssteuer drei M├Âglichkeiten der Immobilien-Bewertung: Das [Vergleichswertverfahren], das [Ertragswertverfahren] und das [Sachwertverfahren]. Zwecks Wertermittlung f├╝r Eigentumwohnungen, Teileigentum, Einfamilienh├Ąuser und Zweifamilienh├Ąuser wird vorrangig das Vergleichswertverfahren angewandt. Das Sachwertverfahren findet f├╝r diese Objektarten nur dann Anwendung, falls keine geeigneten Vergleichswerte vorliegen. Das Ertragswertverfahren wird f├╝r Mietwohngrundst├╝cke (Mehrfamilienh├Ąuser) sowie Gesch├Ąftsgrundst├╝cke und gemischt genutzte Grundst├╝cke herangezogen, sofern sich auf dem ├Ârtlichen Grundst├╝cksmarkt eine ├╝bliche Miete ermitteln l├Ąsst. Andernfalls werden auch diese Objekte nach dem Sachwertverfahren bewertet.

Die jeweiligen Wertermittlungsverfahren orientieren sich dabei sehr stark an den bereits bestehenden Vorgaben der Wertermittlungsverordnung.

Besonderheit: Familienheim und Erbschaftssteuer

Wie bisher schon bei der Schenkung einer selbstgenutzten Wohnung an den Ehegatten gilt k├╝nftig auch eine Steuerbefreiung, wenn der Ehegatte bzw. der eingetragene Lebenspartner das Familienheim erbt. Voraussetzung ist, dass der Erblasser die Wohnung bis zum Erbfall zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat; unsch├Ądlich ist, wenn der Erblasser aus zwingenden Gr├╝nden (z.B. erhebliche Pflegebed├╝rftigkeit) an einer Selbstnutzung gehindet war. Die Steuerbefreiung f├Ąllt allerdings r├╝ckwirkend weg, wenn der Erbe das Familienheim innerhalb von 10 Jahren nach dem Erbfall nicht mehr zu Wohnzwecken selbst nutzt (z.B. bei Verkauf oder Vermietung), es sei denn, er ist aus zwingenden Gr├╝nden daran gehindert (z.B. durch erhebliche Pflegebed├╝rftigkeit). Diese Regelungen gelten grunds├Ątzlich ebenfalls, wenn Kinder das Familienheim erben. Auch hier ist f├╝r die Steuerbefreiung die 10-j├Ąhrige Nutzung durch die Kinder erforderlich. Allerdings gilt die Befreiung hier nur insoweit, als die selbstgenutzte Immobilie 200 m┬▓ Wohnfl├Ąche nicht ├╝bersteigt; f├╝r gr├Â├čere Objekte f├Ąllt ggfls. anteilig Erbschaftsteuer an (┬ž 13 Abs. 1 Nr. 4b, 4c ErbStG n.F.).

Reform der Erbschaftssteuer - Wichtig: rechtzeitig handeln!

Das Finanzamt setzt oftmals noch ├╝berh├Âhte Werte bei Immobilien an. Ohne ein qualifiziertes Immobiliengutachten m├╝ssen Erben damit rechnen, dass der Fiskus die durch den Steuerpflichtigen selbst gemachten Angaben nicht anerkennt. Wenn Sie also der Meinung sind, dass der Wert der Immobilie(n) zu hoch angesetzt ist, sollten Sie zun├Ąchst unbedingt Einspruch gegen einen ergangenen Steuerbescheid ├╝ber die f├Ąllige Erbschaftssteuer einlegen. Danach gilt es jedoch, auch z├╝gig einen tats├Ąchlich niedrigeren Verkehrswert f├╝r die Immobilie nachzuweisen!